HÜTER MEINES BRUDERS

EIN FILM VON MAXIMILIAN LEO

» Kinostart am 3. September 2015 «

News

Film

Gregor (32) ist glücklich verheiratet und ein erfolgreicher Arzt - freundlich, ehrgeizig und professionell distanziert. Er hat anscheinend seinen Platz im Leben gefunden und übernimmt Verantwortung. Auch für seinen zwei Jahre jüngeren Bruder Pietschi.

Pietschi, der spontan und ziellos durchs Leben mäandert, andere so leicht in seinen Bann ziehen, aber nicht halten kann. Pietschi, der kein geregeltes Einkommen und keine längere Beziehung vorzuweisen hat.

Wie in jedem Jahr gehen die Brüder an Pfingsten segeln. Für Gregor fühlt sich alles wie immer an. Bis Pietschi spurlos verschwindet.

Gregors normales Leben geht weiter. Die Irritation bleibt. Gregor hinterlässt Pietschi Nachrichten – keine Reaktion. Der Zufall spielt ihm seinen Wohnungsschlüssel in die Hand. Er kontaktiert alte Freunde und Verwandte, fragt nach Pietschi, ohne damit herauszurücken, was ihn wirklich umtreibt. Und während Gregor immer mehr erkennen muss, wie wenig er von seinem Bruder weiß, übt dessen Leben eine immer stärker werdende Faszination auf ihn aus.

Indizien lassen Gregor ahnen, dass Pietschi für immer verschwunden sein könnte. Seine Suche weicht einer tiefen Sehnsucht, aus der ganz allmählich eine Metamorphose entsteht. Gregor beginnt mehr und mehr Zeit in Pietschis Wohnung zu verbringen und spürt immer zwanghafter dem verklingenden Echo seines Bruders nach. Dabei vernachlässigt er sein eigenes Leben.

Er wird ungenau in seiner Arbeit, er entfremdet sich seiner Frau, er belügt seine Umgebung und sich selbst. Dafür liest er Pietschis Post, trägt Pietschis Kleidung und schläft mit Jule – Pietschies Ex.

Im verblassenden Schatten von Pietschi erlebt Gregor jenen Teil seiner eigenen Persönlichkeit, der in seinem Leben als Arzt und Ehemann keinen Platz mehr fand. Als er schließlich begreift, dass er sich selbst vielleicht noch fremder ist als Pietschi, droht er sich vollends in dessen Leben zu verlieren.

Termine / Kinos

Termine

Datum Information
29.8.2015,
20:00 Uhr
im Babylon Mitte, Berlin

Vorpremiere Berlin

in Anwesenheit des Regisseurs Maximilian Leo und der Hauptdarstellerin Nadja Bobyleva

1.9.2015,
21:00 Uhr
im Studio Kino, Hamburg

Vorpremiere Hamburg

in Anwesenheit des Regisseurs Maximilian Leo und der Hauptdarstellerin Nadja Bobyleva

2.9.2015,
20:00 Uhr
im Cinenova Kino in Köln-Ehrenfeld

Premiere Köln

in Anwesenheit des Regisseurs Maximilian Leo und der Hauptdarstellerin Nadja Bobyleva

Es ist ein Kontingent an Kaufkarten verfügbar!
2.9.2015,
ca. 22:30 Uhr
im Coco Schmitz

Premierenparty Köln

Premieren-Party im Coco Schmitz in Köln mit Live Musik vom Stocksaur Dj Team, Jo Saurbier und Denis Stockhausen, siehe http://www.kompakt.fm/artists/stocksaur Es ist ein Kontingent an Kaufkarten verfügbar!

Kinostart
am 3. September 201
in folgenden Kinos:

Stadt Kino
ab 3.9.2015
Hamburg Studio-Kino
Köln Filmpalette
Berlin Babylon Mitte
Berlin Sputnik-Kino am Südstern
Düsseldorf Metropol
Ulm Obscura
Wuppertal Cinema
München Neues Monopol
Leipzig Luru-Kino in der Spinnerei
 
ab 10.9.2015 zusätzlich
Passau Scharfrichter Kino
Berlin Tilsiter Lichtspiele
Ochsenfurt Casablanca
 
ab 17.9.2015 zusätzlich
Hamburg 3001 Kino
Frankfurt Orfeos Erben
 
ab 24.9.2015 zusätzlich
Wiesbaden Murnau Filmtheater
Frankfurt Mal Seh'n Kino
Kiel Die Pumpe / Koki
Rostock Lichtspieltheater Wundervoll
 
ab 01.10.2015 zusätzlich
Wiesbaden Murnau Filmtheater
Kiel Traumkino
Fürstenwalde Filmtheater Union

Wäre Blau noch Blau, wenn es kein Rot mehr gäbe? Würden wir es dann überhaupt noch Blau nennen?

HÜTER MEINES BRUDERS stellt die Frage nach der eigenen Identität auf tiefschürfende Weise: Wer bin ich? Oder vielmehr: Wer bin ich nicht? Maximilian Leo, Regisseur

Regie-Statement / Maximilian Leo

Gregor ist mehr Pietschi und Pietschi ist mehr Gregor, als es einer von beiden zugeben würde. Und so wird, wenn Pietschi verschwindet, Gregor immer stärker aus der Bahn geworfen. Er kann nicht mehr länger der bleiben, der er vorher war. Sein Abtauchen in Pietschis Leben konfrontiert ihn mit all dem, was auch er ist, ohne es bisher fühlen oder ausleben zu können. Die Grenzen der Identifikation verschwimmen.

In engen Beziehungen, insbesondere bei Geschwistern, definieren die Persönlichkeiten einander oft stärker, als es den Beteiligten bewusst ist. Trotz vieler gemeinsamer Erfahrungen grenzen sich Brüder oder Schwestern charakterlich voneinander ab. Doch genau durch diese Unterschiede sind sie untrennbar miteinander verbunden. Es ist fast so, als würden sie sich gegenseitig in ihren Positionen halten. Was geschieht, wenn nun einer von beiden plötzlich verschwindet? Kann der andere dann einfach so bleiben wie er ist bzw. war? Oder stürzt er - seines unbewussten Gegenübers beraubt - in den luftleeren Raum?

Hüter meines Bruders erzählt diesen Umsturz der eigenen Persönlichkeit als Film. Nicht mit Logik oder vielen Worten, sondern in Bildern und Stimmungen. Der Fokus liegt stets auf Gregors komplexer Gefühlswelt. Die anfängliche Suche nach Hinweisen auf Pietschis Verbleib zieht den Zuschauer durch ein atmosphärisches Erzählen hinab in Gregors eigene Identitätskrise.

Das Unterbewusste bestimmt mehr und mehr Gregors Handeln und sowie er freier wird, wird auch die Bildsprache losgelöster und schwebender. Wasser ist das visuelle Leitmotiv. Die Brüder im Meer, auf dem Boot. Im Scheidepunkt zwischen Suche und Metamorphose treibt es Gregor auch in der Stadt wieder in die Nähe zum Wasser. Auch Pietschis Wohnung ist bewusst in Blautönen gehalten. Gregors erstes Betreten der Wohnung ist tagsüber, die Wohnung schimmert hellblau, noch sind wir an der Oberfläche. Im Verlauf des Films wird die Wohnung bei Nacht zum dominierenden Motiv. Wir ziehen Gregor und den Zuschauer von der „Wasseroberfläche“ nach unten ins „tiefe Blau des Unterbewussten“.

Die Idee des Sinkens unter die Oberfläche greifen wir auch mit anderen visuellen Ideen auf, die an das Surreale grenzen. Zusätzlich zu den Glasscheiben in Pietschis Wohnung, die Gregor immer stärker mit Pietschis durchscheinenden Fotofolien beklebt, arbeiten wir im Verlauf des Films auch verstärkt mit Dia-Projektionen von Meeresoberflächen. Auch Gregors Vorstellung von Pietschis Verschwinden wird in sehr sparsam eingesetzten Unterwasserassoziationen bebildert.

Einzig Jule und ihre Umgebung fällt aus dem Farbraum des Blauen heraus. Hier dominiert das Rot. Jule verkörpert mehr die Wut über den Verlust, als die Trauer. So ist es in der letzten gemeinsamen Szene von Jule und Gregor auch ihre Aggression, die Gregor endlich die Trauer über Pietschis Verschwinden erleben lässt. In der finalen Szene steht Gregor schließlich wieder an der Oberfläche, am Strand in Holland. Gregor lässt los. Er ist aufgetaucht. Pietschi nicht.

Gregors Konflikt betrifft nicht nur Geschwister, sondern erzählt gleichermaßen etwas über jedwede, jahrelange, enge Freundschaft oder Beziehung. Manchmal merken wir erst durch den Verlust eines Menschen, welche Bedeutung dieser für uns eigentlich hatte. Dass wir nicht nur jemanden verloren haben, den wir liebten, sondern dass mit ihm auch ein Teil von uns selbst gegangen ist. Für immer.

Die Sehnsucht nach seinem jüngeren Bruder wird für Gregor zu einer Reise zu sich selbst...

Trailer

Er wird ungenau in seiner Arbeit, er entfremdet sich seiner Frau, er belügt seine Umgebung und sich selbst.
Dafür liest er Pietschis Post, trägt Pietschis Kleidung und schläft mit Pietschis Ex.

Cast

Cast

  • Hüter meines Bruders - Gregor - Sebastian Zimmler

    Gregor - Sebastian Zimmler

    Sebastian Zimmler spielt derzeit am Hamburger THALIA THEATER. Durch seine Rolle an der Seite von Lars Eidinger in Hans-Christian Schmids WAS BLEIBT und dem Tatort BOROWSKI UND DER COOLE HUND (Regie: Christian Alvart) wurde er einem größeren Publikum bekannt. In HÜTER MEINES BRUDERS überzeugt er durch sein zurück-genommenes, höchst intensives Spiel.

  • Hüter meines Bruders - Jule Nadja - Bobyleva

    Jule - Nadja Bobyleva

    Nach Engagements an Theatern in St. Petersburg und Los Angeles wurde Nadja Bobyleva durch VERSCHWENDE DEINE JUGEND und TATORT: KALTBLÜTIG in Deutschland einem breiteren Publikum bekannt. Zuletzt begeisterte sie in der ZDF/arte-Dokumentation FRAUEN DIE GESCHICHTE MACHTEN - JEANNE D‘ARC und dem historischen TV-Film DER URANBERG.

  • Hüter meines Bruders - Pietschi - Robert Finster

    Pietschi - Robert Finster

    Nach der Ausbildung am Max Reinhardt Seminar spielte Robert Finster an unterschiedlichen Theatern in Österreich und wurde insbesondere durch Wolfgang Murnbergers „4 Frauen und 1 Todesfall“ bekannt. Beim Casting zu HÜTER MEINES BRUDERS konnte er sich durch sein lebendiges Spiel und seine feine Ironie durchsetzen.

Additional Cast

Role Cast
Carina Dewitt Lisa Bihl
Andrea Dagny Dewath
Greta Anna Gehlen
Dana Madeleine Krakor
Oberschwester Ingrid Katja Liebing
Frieda Goldmann Heike Trinker
Janine Schneider Antonia Lingemann
Frau Schneider Dagmar Operskalski
Johannes Christoph Schechinger
Polizeibeamter Maximilian Strestik
Thomas Markus Tomczyk

"Mutig und beeindruckend”

Berlinale Perspektive Deutsches Kino

Crew

Crew

  • Maximilian Leo - Regisseur

    Maximilian Leo (*1979) studierte von 2005-2009 an der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Schwerpunkt Spielfilmregie. 2008 gründete er zusammen mit Jonas Katzenstein die augenschein Filmproduktion. Hier arbeitet er sehr eng mit Regisseuren und Autoren an der inhaltlichen Entwicklung ihrer Stoffe. 2011 und 2012 wurde er für den Berlinale Talent Campus ausgewählt. Darüber hinaus hat er als Produzent bereits mehrere nationale und internationale Filmproduktionen umgesetzt.

  • Jonas Katzenstein - Produzent

    Jonas Katzenstein (*1980) schloss 2002 sein Studium am SAE Institut als Audio Engineer ab und gründete 2004 das artaudio Tonstudio in Köln und 2007 den Onlineshop audioagency.de. 2008 gründete er zusammen mit Maximilian Leo die augenschein Filmproduktion mit der Zielsetzung, nationale und internationale Kinofilme zu produzieren, die beim Zuschauer einen bleibenden Eindruck hinterlassen – egal ob tiefgründig dramatisch, angenehm wahnsinnig oder dunkel komisch. 2009 absolvierte er eine Weiterbildung zum Fiction Producer am Kölner Filmhaus.

Crewlist

Drehbuch Susanne Finken
Redaktion WDR Götz Schmedes
Kamera Matteo Cocco
Montage Dora Vajda, Fiona Brands
Musik Martin Rascher
Besetzung Susanne Ritter
Szenenbild Cora Pratz
Kostümbild Cindy Spiekermann
Maskenbild Christina Paul
Licht Mathias Beier
Ton Constantin Bömers
Sounddesign Josef Steinbüchel
Mischung Alexander Weuffen
Regieassistenz Katharina Lindenau
Produktionsleitung Anja Firmenich

“Ein atmosphärisch dichter Film”

Deutschlandradio Kultur

Produktion/ augenschein Filmproduktion

Das Drehbuch von Maximilian Leos Spielfilmdebüt HÜTER MEINES BRUDERS schrieb die erfahrene und vielseitige Kulturjournalistin und Dramaturgin Susanne Finken. Das Ergebnis ist eine nachdenkliche, aber nie grüblerische Studie über die Bedeutsamkeit der eigenen Identität und die Sehnsucht nach einem anderen Leben.

Dabei sind es vor allem die äußerst kunstvoll komponierten Bilder, die sich dem Zuschauer einprägen und eine dezente Symbolik entfalten. Positiv sticht vor allem heraus, wie leicht der Film essentielle Fragen der menschlichen Existenz behandelt. Das Verlangen, aus dem eigenen Leben auszubrechen und in ein anderes einzutauchen, dürfte jedem Zuschauer zumindest ansatzweise vertraut sein. Bemerkenswert an diesem Film ist die mühelos erscheinende Weise, wie er eben diese Thematik in einer packenden und stets nachvollziehbaren Handlung erzählt.

Dabei zeigt der Film auch, dass es dauerhaft nicht möglich ist, das Leben eines Anderen zu führen - jedoch ohne erhobenen Zeigefinger oder Läuterung des Protagonisten. Ohne Pathos und Melodramatik gelingt es, eine höchst aktuelle Thematik – angesichts sozialer Netzwerke – auf sehr unterhaltsame und intellektuell stimulierende Weise zu behandeln.

In der Hauptrolle begeistert Sebastian Zimmler (WAS BLEIBT) als Gregor durch eine sympathische, zurückgenommene Darstellung, die eine leichte Identifikation durch den Zuschauer ermöglicht. Stilistisch orientiert sich der Film an modernen Arthouse-Dramen wie DRIVE oder SHAME, während er sich inhaltlich eher der Thematik von KIRSCHBLÜTEN, ÜBER UNS DAS ALL oder IM WINTER EIN JAHR ähnelt. Es geht um ein Thema, das ein Kinopublikum interessieren und berühren wird, egal ob es sich die Frage nach dem eigenen Lebensentwurf bereits gestellt hat oder noch stellen wird.

HÜTER MEINES BRUDERS ist von der augenschein Filmproduktion produziert und entstand im Rahmen der Nachwuchsreihe Sixpack, die WDR und Film- und Medienstiftung NRW ins Leben gerufen haben.


Informationen

Länge 88’
Genre Drama
Format HD / cinemascope
Sprache deutsch, englische UT
Regie Maximilian Leo
Produktion augenschein Filmproduktion
Produzent Jonas Katzenstein
Redaktion Götz Schmedes, WDR
Förderung Film- und Medienstiftung NRW
World Sales Media Luna new films
Verleih imFilm Agentur + Verleih